Über den Autor

Gerd Schultze-Rhonhof, geb. 1939, war über drei Jahrzehnte aktiver Offizier. 1996 schied er, nachdem er das Bundesverfassungsgericht wegen des sogenannten “Soldaten sind Mörder”- Urteils öffentlich kritisiert hatte, als Generalmajor auf eigenen Wunsch aus dem Dienst aus. Seitdem hat Schultze-Rhonhof drei Bücher geschrieben. 1996 “Wozu noch tapfer sein?”, eine kritische Bilanz seiner eigenen militärischen Vergangenheit, die zugleich zu einer Analyse der politischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen geworden ist, die der Moral und der Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr geschadet haben.

2003 folgte ein zweites Buch “1939, Der Krieg, der viele Väter hatte”. Schultze-Rhonhof schildert und bewertet die Konkurrenz der großen Mächte seit dem 19. Jahrhundert und die diplomatischen Ränkespiele der Deutschen, Briten, Franzosen, Polen, Tschechen, Amerikaner, Sowjets und Italiener, die ihre eigenen Interessen fördern und dazu die Positionen der Nachbarländer und Konkurrenten schwächen wollten, bis hin zu deren Untergang.

2008 erschien sein drittes Buch “Das tschechisch-deutsche Drama 1918-1939” , eine ausführliche Abhandlung über die Errichtung und den Zusammenbruch des Vielvölkerstaats Tschechoslowakei als Vorspiel zum Zweiten Weltkrieg.