Five Broadway Shows Opening In Spring 2017 http://thelionkingbroadwaytickets.us Get your cheap Hamilton Tickets while you are in New York Half Price - Broadway Discount Book of Mormon Tickets Major League Baseball Giants Tickets Houston Events Calendar - Upcoming Events in Houston? - Virtual views from seats Luke Bryan Tickets to Darien Lake Arts Center - NY Gigs & Tour Dates 2017 - Dallas Concert Schedule and Calendar
Start arrow Saar Abstimmung 1935
Die Volksabstimmung an der Saar 1935 Drucken E-Mail

Der erste Anschluß fällt Hitler sozusagen in den Schoß. Während der Siegerkonferenz in Versailles versichert der französische Ministerpräsident Clemenceau wiederholt , daß die Saarländer französischer Abstammung seien und, soweit doch von deutscher Herkunft, Bürger Frankreichs werden wollten. Trotz des festen Willens der Franzosen findet ihre Absicht, auch das Saargebiet zu schlucken, in Versailles keine Mehrheit. Die Russen, die ihnen die Saar noch in einem Geheimvertrag von 1917 zugesichert hatten, sind bei der  Versailler Konferenz nicht mehr beteiligt. Und US-Präsident Wilson sowie der englische Premier Lloyd George sind nicht  einverstanden, daß Frankreich das Saarland samt Bevölkerung und Bodenschätzen annektiert. Als Kompromiß der drei großen Siegermächte wird das Saargebiet zunächst für 15 Jahre unter die Verwaltung des Völkerbunds gestellt. Dann erst soll nach einer Volksabstimmung entschieden werden, ob es auf Dauer französisch, selbständig oder wieder deutsch wird. Die Einzelheiten dieses Wechsels regelt der Versailler Vertrag, Artikel 49, mit dem  "1. Saarstatut".

Das Saarland und das  Erste Saarstatut

Eine fünfköpfige, international besetzte "Saarkommission” soll das Saarland in diesen 15 Jahren im Auftrag des Völkerbunds regieren. Die Saarkommission steht unter dem Vorsitz eines französischen Präsidenten. Sie entpuppt sich bald als alleinige Vertretung französischer Interessen. Das ändert sich auch nicht, als das kanadische und das deutsche Mitglied der Kommission deshalb aus Protest dies Gremium verlassen. Die Verhältnisse an der Saar verschlimmern sich dadurch nur noch weiter zum Schaden der betroffenen Bevölkerung. Frankreich schaltet und waltet de facto als neuer Herrscher an der Saar. Die Proteste der angestammten Bevölkerung werden auf Weisung der Franzosen in der Kommission in aller Regel dem dafür  zuständigen Völkerbund nicht einmal zugeleitet. Die Regierung in Paris verlegt gegen die Bestimmungen des Versailler Vertrags 5.000 französische Soldaten in das Saargebiet. Die deutsche Beamtenschaft wird zum größten Teil ausgewiesen und durch französische ersetzt. Das gleiche passiert mit den deutschen Firmenleitungen in der Industrie und im Bergbau an der Saar.

Zankapfel Saargebiet

1935 sind die 15 Jahre Saarstatut zu Ende, und Frankreich muß die 1920 in Versailles festge-legte Volksabstimmung dulden. So ist die Tatsache der Volksabstimmung an der Saar kein Verdienst des Kanzlers Hitler. In den Monaten vor der Abstimmung tobt ein heftiger Wahl-kampf an der Saar, bei dem die französische Verwaltung vor Ort den Heimvorteil besitzt, und das Deutsche Reich dagegen keinen unmittelbaren Zutritt hat. Der Wahlkampf wird von französischer Seite bewußt gegen den Nationalsozialismus und die neuen Mißstände im Dritten Reich geführt. Die Emotionen schlagen dabei hoch, und die Volksabstimmung droht, zu harten Auseinandersetzungen auszuarten. Da schlägt der deutsche Regierungschef Hitler der französischen Regierung vor, die Zukunft der Saar durch eine freundschaftliche Vereinbarung zwischen beiden Regierungen zu regeln und auf die Volksabstimmung zu verzichten  Sein Vorschlag lautet, das Saargebiet Deutschland wieder anzuschließen und durch einen Wirtschaftsvertrag zu regeln, daß die französische Industrie die Bodenschätze an der Saar so ausbeuten dürfe wie bisher. Die französische Regierung lehnt den Vorschlag ab. Sie wertet ihn als Hitlers Eingeständnis der schlechten deutschen Chancen bei der Wahl.

Die  Saarabstimmung  1935

Am 13. Januar 1935 wird unter der Aufsicht des Völkerbunds gewählt. 90,8 Prozent der Saarländer votieren für den Anschluß an das Deutsche Reich, 8,8 Prozent für die Selbständigkeit der Saar und 0,4 Prozent für den Anschluß an Frankreich. Diese Wahl außerhalb des deutschen Staatsgebiets hat ohne jeden Zweifel ohne deutsche Manipulationen und Pressionen stattgefunden. Und sie wirkt, dank des Wahlkampfthemas der Franzosen “Nationalsozialismus in Deutschland” statt einer Entscheidung für Deutschland und gegen Frankreich wie eine breite Zustimmung zum neuen nationalen Sozialismus des deutschen Kanzlers Hitler. So bescheren die Franzosen Hitler einen innenpolitischen Triumph, der stärker nachwirkt als sie ahnen. Für Hitler wird der erste Anschluß nach der Niederlage von 1918 zugleich ein Plebiszit für die “Bewegung”. Am 1. März 1935 geht die Hoheit über das Saargebiet wieder auf das Deutsche Reich  über.

( In der gängigen Literatur sind diese Geschehnisse auch unter den Stichworten    Beitritt des Saargebiets ,    Rückgabe des Saargebiets ,    Anschluss des Saargebiets   und    Angliederung des Saargebiets    zu finden. )

 

 Dieser Text ist eine Kurzfassung des entsprechenden ausführlichen mit Hintergründen, Quellenangaben und einer Abbildung versehenen Textes (Seiten 96-99) in dem Buch 1939 - Der Krieg, der viele Väter hatte


595 Seiten / 5. Auflage
OLZOG-Verlag
München 2006
ISBN-3-7892-8188-3

Weitere Publikationen von Gerd Schultze-Rhonhof
 
Unterstützen Sie diese Seite!

Weiterführende Verweise: Quiz zum Thema "Zweiter Weltkrieg" - Vernichtungskrieg.de

Impressum & Haftungsausschluß